Funkkurs beginnt am 24. Oktober

Der nächste Kurs zum Erwerb des Beschränkt gültigen Funkbetriebszeugnisses für den Seefunk – Short Range Certificate (SRC)
einschließlich UBI (für den Bereich UKW) beginnt am 24.10.2012. Die Ausbildung erfolgt an 7 Abenden – jeweils mittwochs und freitags 19.00 Uhr

Interessenten melden sich bitte über die Geschäftstelle an.

FAQ

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wenn Ihre Fragestellung nicht dabei ist, sprechen Sie uns an!

Welche Boote dürfen Führerschein-frei gefahren werden ?
Warum macht es Sinn einen Sportbootführerschein zu erwerben ?
Wie lange sind Sportbootführerscheine gültig ?
Wie melde ich mich zur Prüfung an ?
Kann ich meinen Prüfungsausschuß auch selbst wählen ?
Wie oft können nicht bestandene Prüfungsteile wiederholt werden ?
Innerhalb welchen Zeitraumes muß die Prüfung zu Theorie und Praxis abgelegt werden ?
Welche Prüfungsteile im SBF Binnen muß ich machen, wenn ich ich schon einen Schein habe?
Welchen Führerschein soll ich zuerst machen – SBF Binnen oder SBF See ?
Behalten “alte” Sprechfunkzeugnisse ihre Gültigkeit ?
Welche Schiffspapiere brauche ich für mein Boot ?
Welche CE Klassifizierung sollte mein Boot haben ?
Welche Welche Signalmittel gehören an Bord ?
Welchen “Pyroschein” braucht ein Charterskipper ?

Geltung ausländischer Sportbootführerscheine

 

 

Welche Boote dürfen Führerschein-frei gefahren werden ?

Ab dem 17.10.2012 tritt folgende Neuerung der Führerscheinregelung in der Sportschifffahrt in Kraft:

  • Im Seebereich dürfen ohne Alterseinschränkung Sportboote bis zu einer maximalen Nutzleistung von 3,68 kW (5 PS) ohne den Sportbootführerschein See geführt werden, sofern das Boot nicht gewerblich genutzt wird. Für Personen ab 16 Jahren herrscht dort Führerscheinfreiheit bis 15 PS (11,03 kW). Eine Längenbegrenzung für Sportboote gibt es weiterhin nicht.
  •  Binnen dürfen Skipper ab 16 Jahren Sportboote bis 15 PS ohne Lizenz führen, sofern das Boot weniger als 15 Meter lang ist (ausgenommen auf dem Rhein!).

zurück

Warum macht es Sinn einen Sportbootführerschein zu erwerben ?

Trotz der neuen Führerscheinfreiheit bis 15 PS hat sich eines nicht verändert: Als Skipper haben Sie die Verantwortung für das Schiff und die Mannschaft, also für Leib und Leben ihrer Mitfahrer! Nach wie vor bewegen Sie sich mit Ihrem Boot auf öffentlichen Gewässern mit ständig wachsendem Verkehr von Sportbooten und immer in “Konkurenz” zur Berufsschiffahrt. Um in diesem Umfeld sich und andere nicht in Gefahr zu bringen, sollte jeder, der sich zukünftig mit einem Sportboot auf dem Wasser bewegen will die Frage stellen, ob seine theoretischen und praktischen seemännischen Fähigkeiten ausreichen, jederzeit auch auf außergeöhnliche Ereignisse reagieren zu können. Solche Ereignisse können plötzliche Wetterverschlechterungen, auf kommender Nebel, unklare Situationen mit Berufsschiffen und und und… sein.

Eine gute Ausbildung erfordert einen ausreichenden Zeitaufwand, sowohl in Theorie als auch im Erwerb praktischer Fähigkeiten. Und das ist selten im reinen do-it-you-self-Verfahren zu erlangen

zurück

Wie lange sind Sportbootführerscheine gültig ?

Sportbootführerscheine gelten im Prinzip “ewig”, jedenfalls wenn sie nicht wegen Fehlverhalten entzogen werden.
Achtung: Ein Sportbootführerschein kann auch entzogen werden, wenn bei gravierenden Verstößen im Straßenverkehr der Kfz-Führerschein enzogen wird!

zurück

Wie melde ich mich zur Prüfung an ?

Wenn Sie bei uns die Theorie- u./o. Praxiskurse belegen übernehmen wir für Sie die Anmeldung beim zuständigen Prüfungsausschuß.

zurück

Kann ich meinen Prüfungsausschuß auch selbst wählen ?

Ja. Prüfungen können bei jedem Prüfungsausschuß abgelegt werden. Ein Übersicht der PA’s finden Sie auf den Seiten des DSV

zurück

Wie oft können nicht bestandene Prüfungsteile wiederholt werden ?

Nicht bestandene Prüfungsteile können “unbegrenzt” wiederholt werden. Allerdings kann die Wiederholungsprüfung frühestens nach 4 Wochen erfolgen. Für SBF-See gilt: Die Frist für die Befreiung von bestandenen Prüfungsteilen in einer Wiederholungsprüfung beträgt 12 Monate. Die Nachprüfung muß beim Prüfungsausschuß angemeldet werden.

zurück

Innerhalb welchen Zeitraumes muß die Prüfung zu Theorie und Praxis abgelegt werden ?

SBF Binnen und See

Theorie und praktische Ausbildung können zeitlich versetzt gemacht werden. Allerdings ist folgendes zu beachten:

Beide Prüfungen müssen  innerhalb eines Jahres abgelegt werden. D. h. wenn ein Teil bestanden wurde (Theorie oder Praxis) so muß auch die andere Prüfung innerhalb eines Jahres bestanden werden. Anderenfalls “verfällt” die bereits bestandene Prüfung; und musst wiederholt werden.

SKS

Theorie und praktische Ausbildung können zeitlich versetzt gemacht werden. Allerdings ist folgendes zu beachten:

Beide Prüfungen müssen  innerhalb von 24 Monaten abgelegt werden. D. h. wenn ein Teil bestanden wurde (Theorie oder Praxis) so muß auch die andere Prüfung innerhalbvon 24 Monaten bestanden werden. Anderenfalls “verfällt” die bereits bestandene Prüfung; und musst wiederholt werden.

SSS

Theorie und praktische Ausbildung können zeitlich versetzt gemacht werden. Allerdings ist folgendes zu beachten:

Um den Sportseeschifferschein zu erwerben, haben alle theoretischen Prüfungen in den Fächern Navigation, Schifffahrtsrecht, Seemannschaft und Wetterkunde innerhalb von 24 Monaten und mit der praktischen Prüfung von 36 Monaten zu erfolgen.

zurück

Welche Prüfungsteile im SBF Binnen muß ich machen, wenn ich ich schon einen Schein habe?

Je nach abzulegender Prüfung und vorhandenen Befähigungsnachweisen sind die Prüfungsteile entsprechend nachfolgender Tabelle zu beantworten:

Angestrebte Befähigung

Total

Basis

Spez.
Binnen

Segeln

Bearbeitungszeit
in Minuten

Binnen mit Antriebsmaschine
oder Binnen mit Antriebsmaschine
hat SBF-Binnen/Segel

30

7

23

45

Binnen mit Antriebsmaschine
hat SBF-See

23

23

35

Binnen mit Antriebsmaschine und Segeln

37

7

23

7

60

Binnen Segeln

25

4

14

7

35

Segeln hat SBF-See

21

14

7

35

Segeln hat SBF-Binnen mit Antriebsmaschine

7

7

15

Binnen mit Antriebsmaschine,
hat SBF-Binnen/Segel
vor dem 01. Mai 2012 erworben

7

7

15

zurück

Welchen Fürherschein soll ich zuerst machen – SBF Binnen oder SBF See ?

Die Beantwortung der Frage hängt davon ab, wo Sie später Segeln und/oder mit einem Motorboot fahren wollen. Wenn Sie sowohl auf Binnenseen bzw. Binnenwasserstraßen (dazu zählt auch der Rhein) als auch auf Seeschiffahrtsstraßen und im küstennahen Bereich unterwegs sein wollen, brauchen Sie beide Führerscheine. In dieser Situation würden wir empfehlen zuerst den SBF See zu machen, da dann Teile der der Prüfung (Basisfragen) nicht nochmal bei der Prüfung SBF Binnen abgelegt werden müssen. Weiterer Vorteil: Der praktische Motorteil muß nur einmal gemacht werden. D. h.: die zwingend zum SBF See gehörende Praxisausbildung und -prüfung unter Motor wird für den SBF Binnen anerkannt.

zurück

Behalten “alte” Sprechfunkzeugnisse ihre Gültigkeit ?

Alle bisher erworbenen “alten”  Sprechfunkzeugnisse (ohne GMDSS) behalten weiterhin ihre Gültigkeit, berechtigen aber nicht  zum Betrieb von Funkanlagen mit GMDSS. Für den Binnenfunk können sie weiter benutzt werden.

zurück

Welche Schiffspapiere brauche ich für mein Boot ?

Bei dieser Frage geht es vorrangig um dem Eigentumsnachweis am eigenen Boot. Deutsche Boote über 15m werden im Seeschiffsregister eingetragen. Für Boote unter 15m gibt es verschiedene Möglichkeiten der Registrierung. Generell ist der Internationale Bootsschein für  Wassersportfahrzeuge (IBS), der vom Deutschen Seglerverband ausgestellt wird, zu empfehlen. Dieses Dokument ist staatlich anerkannt und weltweit gültig. Dieses Papier erleichtert bei Reisen im In- und Ausland den Grenz und Behördenverkehr. Gleichzeitig kann die Nummer des IBS als Kennzeichen für deutsche Binnenwasserstraßen genutzt werden. In diesem Bereich besteht die Verpflichtung für Sportboote mit einer Motorleistung von mehr als 2,21 kW (3 PS) und Segelboote mit einer Rumpflänge von mehr als 5,5m ein amtliches Kennzeichen zu tragen. Der Internationale Bootsschein enthält die wichtigsten Daten des Bootes wie Bau-, Motor-, Segel-, Zubehördaten, Funkgerätenummer und wichtige Identitätsmerkmale. Alle diese Angaben werden registriert. Der Internationale Bootsschein kann so eine wichtige Hilfe bei einem Diebstahl oder Verlust des Bootes sein. Daneben gibt es noch den sog. Standerschein, der durch Wassersportvereine ausgestellt wird und zum Fahren unter dem Stander des ausstellenden Clubs berechtigt.

zurück

Welche CE Klassifizierung sollte mein Boot haben ?

Die CE Klassifizierung gibt Auskunft über die Seetauglichkeit eines Schiffes. Sie basiert auf der EU-Richtlinie 2003/44/EG und gilt für Wasserfahrzeuge, die innerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes in der Sport- und Freizeitschifffahrt genutzt werden. Die CE-Kennzeichnung ist kein “Prüf-Siegel“, sondern ein Verwaltungszeichen, das die Freiverkehrsfähigkeit entsprechend gekennzeichneter Industrieerzeugnisse im Europäischen Binnenmarkt zum Ausdruck bringt. Die Seetauglichkeit der Sportboote wird in vier Kategorien unterteilt, gekennzeichnet durch Buchstaben, die Wellenhöhen und Windstärken zuzuordnen sind, denen das Wasserfahrzeug gemäß Einordnung des Herstellers bei voller Beladung sicher widerstehen muss. Damit gibt die Klassifizierung dem Bootsführer eine Orientierung, bei welchen Wetterverhältnissen und auf welchen Revieren er das Boot sicher bewegen kann.

Kategorie

Einsatzgebiet

Windstärke
in Bft

Signifikante
Wellenhöhe
in m

Erläuterung

A Hochsee > 8 > 4 Für ausgedehnte Fahrten, bei denen Wetterverhältnisse mit einer Windstärke über 8 Bft und signifikanten Wellenhöhen über 4 m auftreten können und die diese Boote weitgehend aus eigener Kraft bestehen können, jedoch ausschließlich extremer Wetterverhältnisse (Hurrikans etc.)
B Außerhalb von Küstengewässern <= 8 <= 4 Für Fahrten außerhalb von Küstengewässern, bei denen Wetterverhältnisse mit einer Windstärke bis einschließlich 8 und Wellenhöhen bis einschließlich 4 m auftreten können
C Küstennahe Gewässer <= 6 <= 2 Für Fahrten in küstennahen Gewässern, großen Buchten, Flussmündungen, Seen und Flüssen
D Geschützte Gewässer <= 4 <= 0.5 Für Fahrten in geschützten küstennahen Gewässern,kleinen Buchten, auf kleinen Seen, Flüssen und Kanälen, bei denen Wetterverhältnisse mit einer Windstärke bis einschließlich 4 und signifikanten Wellenhöhen bis einschließlich 0,3 m und gelegentlich Wellenhöhen von höchstens 0,5 m, beispielsweise aufgrund vorbeifahrender Schiffe, auftreten können

Die Richtlinie gilt für Sportboote, die nach dem 30. September 1995 gebaut worden sind, bzw. erstmals in der EU in Verkehr gebracht und in Betrieb genommen wurden.

zurück

Welche Signalmittel gehören an Bord ?

Entsprechend der Seesportbootverordnung gehören 4 rote Fallschirmsignale, 4 rote Handfackeln und 2 orange Rauchsignale auf eine Yacht.

zurück

Welchen “Pyroschein” braucht ein Charterskipper ?

An Bord einer Charteryacht muß zumindest ein Crewmitglied im Besitz des Fachkundenachweises (FKN) sein. Das muß nicht unbedingt der Skipper selbst sein. Sollte an Bord der Charteryacht ein Signalpistole cal.4 vorhanden sein, reicht ebenfalls der FKN. Allerdings ist dann darauf zu achten, dass vor Reisebeginn der Vercharterer die Waffenbsitzkarte an den Charterer aushändigt.

zurück

Geltung ausländischer Sportbootführerscheine

Immer wieder taucht die Frage auf, ob der internationale Sportbootführerschein SBF See, der im Ausland (z. B. in Kroatien) erworben wurde, auch für in Deutschland lebende Personen auf deutschen Seewasserstraßen anerkannt wird oder eine Umschreibung in einen deutschen Schein möglich ist. Der im Ausland erworbene SBF hat internationale Gültigkeit, wenn der Erwerber auch seinen Hauptwohnsitz in dem Land hat, in dem der Schein erworben wurde. D.h.: Personen die ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben, benötigen einen deutschen Sportbootführerschein zum Führen eines Sportbootes auf deutschen Seefahrtsstraßen. Eine Umschreibung ist nicht möglich.

zurück
(mehr …)

Sprechfunkzeugnisse

>>Termine

1. Beschränkt Gültiges Funkbetriebszeugnis – Seefunk: SRC – Short Range Certificate

Der Inhaber dieses Zeugnisses darf den Sprechfunkdienst auf UKW auf deutschen Seefunkstellen ausüben und am Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem GMDSS auf UKW teilnehmen. Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.
Anmerkung: Eine Teilnahme am Binnenschiffahrtsfunk ist mit diesem Zeugnis nicht gestattet.

2. Allgemeines Funkbetriebszeugnis – Seefunk: LRC – Long Range Certificate

Dieses Zeugnis erlaubt das Bedienen aller Sprech-Seefunkstellen auf Ultrakurzwellen ( UKW ), Grenzwellen ( GW ) und Kurzwellen ( KW ) und gestattet die Teilnahme am Weltweiten Seenot- und Sicherheitsfunksystem GMDSS auf UKW, GW und KW. Auch das Bedienen von Satellitenfunkanlagen im GMDSS ist Bestandteil dieses Zeugnisses.
Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift werden vorausgesetzt.
Anmerkung: Eine Teilnahme am Binnenschiffahrtsfunk ist mit diesem Zeugnis nicht gestattet.

3. UKW – Sprechfunkzeugnis für die Binnenschiffahrt ( UBI )

Seit dem 01.01.2003 ist für die Teilnahme am Binnenschiffahrtsfunk ein separates Sprechfunkzeugnis – UKW-Sprechfunkzeugnis für den  Binnenschiffahrtsfunk (UBI) – erforderlich. In einer gesonderten Prüfung sind entsprechende Kenntnisse des Binnenschiffahrtsfunks nachzuweisen.
Anmerkung: Eine Teilnahme am Seefunkdienst ist mit diesem Zeugnis nicht gestattet

 

Sprechfunkzeugnisse – Termine

Preise>>

Kurs 1 Tag Thema
10.03.2020 Dienstag  Allgemeines, Meldungen, Technik, Theorie
12.03.2020 Donnerstag Theorie, Vorübungen am Gerät
17.03.2020 Dienstag  (Theorie) Übungen am Gerät
19.03.2020 Donnerstag  (Theorie) Übungen am Gerät
24.03.2020 Dienstag  (Theorie) Übungen am Gerät
26.03.2020 Donnerstag  Reserve – Gerätekunde – Kleingruppe
31.03.2020 Dienstag  Reserve – Gerätekunde – Kleingruppe
02.04.2020 Donnerstag  Reserve – Gerätekunde – Kleingruppe

 

Beginn jeweils 1900 Uhr

Kurs 2
Tag Thema
26.05.2020 Dienstag  Allgemeines, Meldungen, Technik, Theorie
28.05.2020 Donnerstag Theorie, Vorübungen am Gerät
04.06.2020 Donnerstag  (Theorie) Übungen am Gerät
11.06.2020 Donnerstag  (Theorie) Übungen am Gerät
16.06.2020 Dienstag  (Theorie) Übungen am Gerät
18.06.2020 Donnerstag  Reserve – Gerätekunde – Kleingruppe
23.06.2020 Dienstag  Reserve – Gerätekunde – Kleingruppe
25.06.2020 Donnerstag Reserve – Gerätekunde – Kleingruppe

 

Beginn jeweils 1900 Uhr

Kurs 3
Tag Thema
27.10.2020 Dienstag  Allgemeines, Meldungen, Technick, UBI Theorie
29.10.2020 Donnerstag Theorie, Vorübungen am Gerät
03.11.2020 Dienstag  (Theorie) Übungen am Gerät
05.11.2020 Donnerstag  (Theorie) Übungen am Gerät
10.11.2020 Dienstag  (Theorie) Übungen am Gerät
12.11.2020 Donnerstag  Gerätekunde – Kleingruppe
17.11.2020 Dienstag  Gerätekunde – Kleingruppe
19.11.2020 Donnerstag  Gerätekunde – Kleingruppe

Beginn jeweils 1900 Uhr

Schulungsort: Schulzentrum Köln-Weiden, Göttinger Straße

Allgemeines

Führerscheine und Sprechfunkzeugnisse

In vielen Ländern gibt es ähnliche Sportboot-Führerscheinsysteme und -Vorschriften wie in der Bundesrepublik. Zwar werden im Ausland bis jetzt alle deutschen Führerscheine -also auch die bis zum 31.12.2002 ausgestellten Verbandsscheine (DSV/DMYV)- offiziell anerkannt, doch verlangen Vercharterer und Behörden zunehmend die entsprechenden amtlichen Scheine, so dass es bei häufigeren Fahrten oder Charter im Ausland es ratsam ist, vorhandene DSV- oder DMYV-Scheine (soweit dies im Einzelfall möglich ist) umschreiben zu lassen.

Übersicht Sportboot-Führerscheine

Schein Sportboot-führerschein
Binnen
Sportboot-führerschein
See
Sportküsten-schifferschein Sportsee-schifferschein Sporthochsee- schifferschein
Amtlich (internat. Cerficate) Ja Ja Ja Ja Ja
Pflicht Ja, zum Führen von
Fahrzeugen mit Motor > 15 PS
Ja, zum Führen von Fahrzeugen mit Motor > 15 PS Nein, empfohlen Nein, empfohlen Nein, empfohlen
Fahrtgebiet Binnenschiffahrts-strassen Seeschiffahrtsstrassen und innerhalb 3 sm Zone Küstengewässern (alle Meere bis 12 sm Abstand von der Küste alle Meere bis 30 sm und Ost- und Nordsee, Kanal, Bristolkanal, Irische und Schottische See, Schwarzes Meer und Mittelmeer) alle Meere
Nachweise zur Prüfungszulassung
Alter Segeln ab 14 Jahre Motor ab 16 Jahre ab 16 Jahre ab 16 Jahre ab 16 Jahre ab 18 Jahre
Tauglichkeint Ärztliches Zeugnis für Sportbootführer-scheinbewerber Ärztliches Zeugnis für Sportbootführer-scheinbewerber entfällt entfällt entfällt
Zuverlässigkeit Vorlage eines gültigen Kfz Führerschein oder polizeiliches Führungszeugnis (Verzicht bei Minderjährigen) Vorlage eines gültigen Kfz Führerschein oder polizeiliches Führungszeugnis (Verzicht bei Minderjährigen) entfällt entfällt entfällt
Sportbootführer-schein  entfällt  entfällt SBF-See SBF-See Sportsee- schifferschein
Seemeilen keine keine 300 sm in Küstengewässen 1000 sm in Küstennahen Gewässenr nach Erwerb des SBF-See als Wachführer Nachweis von 1000 Seemeilen auf Yachten im Seebereich nach Erwerb des Sportsee-schifferscheins als Wachführer

Übersicht Sprechfunkzeugnisse

Sprechfunkanlagen auf Sportbooten  dienen in erster Linie der Sicherheit für Schiff und Besatzung. Nicht das Funkgespräch mit der “Heimat” oder mit einem befreundeten Skipper, sondern der Seenot-, Dringlichkeits- und Sicherheitsfunkverkehr stehen dabei im Vordergrund.

UKW-Sprechfunkanlagen finden ihren Einsatz im Seefunk und gleichermaßen im Binnenschifffahrtsfunk. Der Anruf einer Schleuse, Brücke oder eines Hafens erfolgt über UKW. Funkgespräche die über die Reichweite der Ultrakurzwellen (UKW) hinausgehen, werden in den Freqenzbereichen Grenzwelle (GW) oder Kurzwelle (KW) geführt.

Für die Bedienung einer Seefunk- bzw. Schiffsfunkstelle sind entsprechende amtliche Funkbetriebszeugnisse zwingend vorgeschrieben. Alle Zeugnisse werden international anerkannt. Die Prüfungen werden von den Prüfungsausschüssen des Deutschen Motoryachtverbandes e.V. (DMYV) und des Deutschen Segler Verbandes e.V. (DSV) abgenommen.

Alle bis zum 31.12.2002 erworbenen Sprechfunkzeugnisse behalten weiterhin ihre Gültigkeit.